2018 Weißer Räuschling
>
>
>
2018 Weißer Räuschling

2018 Weißer Räuschling

Wie schmeckte wohl der Wein dieser Rebsorte als er vor über 400 Jahren in der Pfalz angebaut wurde? Probieren!
Die selben Eltern wie der weltbekannte Riesling, aber doch ganz anders. Schon im 10. Jahrhundert gelangte der Räuschling ins Rheintal. In der Südpfalz ist er seit dem 16. Jahrhundert dokumentiert. Probieren Sie den geschwisterlichen Unterschied.

Schmecken Sie Geschichte!

Weinart: Rebsorte:

❞Berauschte schon im 10. Jahrhundert❝

Schon 1000 n.Chr. gelangte der Räuschling vom Burgundenland über die Donau nach Bayern. Gleichzeitig fand er seinen Weg über die Drau nach Südtirol in die heutige Schweiz und ins Rheintal. In der Südpfalz ist er seit dem 16. Jahrhundert dokumeniert. Als „Grobriesling“ kam er mit dem Weißen Riesling in Rheinhessen und im Rheingau vor. Als „Klingenberger“ im Badischen Oberland. Der Räuschling, der dieselben Eltern hat wie der weltbekannte Riesling, gehörte noch bis 1928 zu den wenigen im Reich klassifizierten Rebsorten.

Ulrich Martin

Ulrich Martin ist Winzer und Inhaber der Rebschule Martin.
Neben der Rebenvermehrung bewirtschaftet er eigene Weinberge, die er als Muttergarten* für die Rebenherstellung nutzt.
Die Trauben aus seinen Muttergärten werden zusammen mit engagierten Weinmachern auf höchstem handwerklichem Niveau vinifiziert.
Es entstehen Weine von fast ausgestorbenen Ursorten, die in ihrer jahrtausendalten Geschichte erstmals sortenrein ausgebaut werden.
Sie haben jetzt die einmalige Möglichkeit aus diesem kleinen exklusiven Portfolio Weine zu erwerben.
Werden Sie ein „Archäologe” der Weinaromen.

Schmecken Sie Geschichte!

(*Zur Vermehrung/Herstellung von Weinreben braucht man viele Knospen der einzelnen Sorten. Die erntet eine Rebschule in einem Muttergarten. Ein Muttergarten, mit seinen Mutterpflanzen, ist ein spezieller Weinberg, der unter züchterischer Beobachtung steht.)

Gen Sie etwas ein und drücken Sie anschließend auf suchen.

Warenkorb
No products in the cart.